Pitfalls

Acetabulumfraktur

Wird häufig bei starker Sklerosierung der Pfanne beobachtet, wenn diese nicht eröffnet und eine press-fit Pfanne implantiert wird. Durch die Sklerosierung verliert der Knochen seine Elastizität und es kommt zu Frakturen im Bereich des Acetabulums.

Eröffne die Sklerose vor dem Einschlagen einer press-fit Pfanne!

Beinlängendifferenz

Eine Beinlängendifferenz postoperativ wird häufig durch eine unzureichende präoperative Planung und/oder durch fehlende intraoprative Kontrolle verursacht.

Plane die Schenkelhalsresektionsebene präoperativ und messe diese aus (Abstand zum Trochanter minor Basis oder Trochanter major Spitze).
Vermeide eine zu hohe Schenkelhalsosteotomie. Führe Proberepositionen mit unterschiedlichen Halslängen durch und kontrolliere die Beinlänge intraoperativ!

Fehlender pressfit

Zu einem fehlenden Pressfit kommt es wenn die Pfannenfräsung nicht präzise erfolgt.

Pfanne

Stelle die Inklination und Anteversion vor der Pfannenfräsung ein und halte diese konstant bei, sonst kommt es zu einer elliptischen Pfannenfräsung. Vertiefe die Pfanne so tief wie nötig! Beim Fräsen nicht zu sehr nach kranial drücken, sonst besteht die Gefahr, dass der Pfannenerker fehlt.


Schaft
Raspele oder kompaktiere das Implantatlager genau. Nicht zu sehr an der Raspel drehen oder hebeln!

Impingement

Durch Fehlpositionierung der Hüftpfanne kann es zum Anschlagen des Prothesenhalses am Acetabulumrand kommen und diese zu Luxationen führen oder sogar der überstehende Pfannenrand der Hüftpfanne zu Irritationen der Iliopsoassehne führen. Die Patienten nach wirbelsäulenchirurgischen Eingriffen (z.B. nach Spondylodese) können eine unphysiologische Beckenneigung haben und dadurch zu einer Impingementproblematik führen.

Achte auf eine anatomische Pfannenpositionierung und trage die Osteophyten am Pfannenrand ab.

Luxation

Die Luxation einer Hüftprothese wird verursacht durch Fehlpositionierung (vermehrte Anteversion, Fehlinklination der Pfanne) oder mangelhafte Rekonstruktion des Offsets.

Achte auf eine anatomische Pfannenpositionierung und rekonstruiere den Offset! Als Faustregel gilt: das Drehzentrum auf Höhe der Trochanter major spitze. Ggf. intraoperative BV Kontrolle. Achte bei der Refixation auf eine ausreichende Vorspannung der pelvitrochantären Muskulatur! (transglutealer Zugang)

Malpositionierung

Die häufigste Ursache einer Malpositionierung ist die schlechte Exposition. Diese führt zur schlechten Orientierung an anatomischen Landmarken.

Schaft
Den Schenkelhalsstumpf darstellen und die restliche Gelenkkapsel am Schenkelhals resezieren! Führe ein Relase im Bereich der Fossa piriformis durch, um die laterale Begrenzung des Schenkelhalsstumpfes darzustellen. Eröffne den Femurmarkkanal mit dem Kastenmeißel postero-lateral und achte dabei die laterale Kortikalis des Schenkelhalsestumpfes mitzunehmen. Setze die Formraspel lateral an, ggf. mit der Raspel lateral Nachraspeln! 

Pfanne
Reseziere den Labrum-Kapsel Rest und stelle den knöchernen Acetabulumrand dar. Bei massiven Pfannenrandosteophyten kann die Orientierung erschwert sein. Implantiere die Pfanne mit einer Inklination von 40° ± 10 und Anteversion von 15° ± 10 (Lewinnek safe zone).

Offset

Ein Offset Problem entsteht durch eine unzureichende präoperative Planung und durch eine falsche Osteotomie des Schenkelhalses oder durch zu tiefe Pfannenfräsung.

Plane die Höhe der Schenkelhalsresektion präoperativ  und messe diese intraoperativ aus (Abstand zum Trochanter minor Basis oder Trochanter major Spitze).
Vermeide eine zu tiefe Schenkelhalsresektion als geplant und ein zu tiefes Fräsen des Acetabulums! (nur die Sklerose eröffnen bis punktuelle Blutung sichtbar ist).

Perforation des Acetabulums

Zu einer Perforation des Acetabulums kommt es häufig bei Protrusions-coxarthrose oder durch ein unsachgemäßes Pfannenfräsen.

Achte beim Fräsen der Pfanne auf die Tiefe. Nur die Sklerose durchbrechen! Trage die Osteophyten in der Fossa acetabuli vorsichtig ab und stelle den primären Pfannenboden dar.
Beim Fräsen nicht zu sehr auf die Raffelfräse drücken!

Trochanter Abriss

Zum Abriss des Trochanter majors kommt es häufig durch die Lagerung des Beines in 4er Position bei der Schaftpräparation oder durch unsachgemäßes Raspeln des Schaftes.

Versuche beim Herausschlagen der Raspel dieser leicht anzuheben, damit die Schulter der Raspel nicht auf den Trochanter major "aufläuft".

Via falsa

Eine Via falsa entsteht durch das Eröffnen des Femurmarkkanals mit einem scharfen Instrument oder durch Hämmern des Eröffnungsinstrumentariums.

Eröffne den Femurmarkkanal mit einem Kastenmeißel oder ggf. mit einem scharfen Löffel, achte dabei dass die stumpfe Seite nach lateral zeigt! Der Eintrittpunkt ist in der Regel postero-lateral. Nach dem Eröffnen den Markkanal mit einem langen Instrument sondieren!